Alterssichtigkeit

Veränderung in der Augenlinse

Die Alterssichtigkeit stellt eine Veränderung in der Augenlinse dar, die jeden Menschen betrifft. Durch das stete Zellwachstum verhärtet sich die Linse und es kommt zu einem Akkomodationsverlust. Diesen bemerkt der Normalsichtige in dem Moment, in dem die Arme nicht mehr lang genug sind um zu lesen. Der Weitsichtige benötigt das Gleitsichtglas und der Kurzsichtige ertappt sich dabei die Brille beim Lesen immer häufiger abzusetzen oder schwenkt auch auf ein Gleitsichtglas über. Seit etlichen Jahren bemühen sich verschiedene Forschungsgruppen darum eine Lösung abseits der Brille oder der multifokalen Kontaktlinse zu finden.

Am Zentrum für Augenheilkunde haben wir über Jahre hinweg bis heute uns an wissenschaftlichen Studien zur Behandlung der Alterssichtigkeit beteiligt. Als Resümee für uns sehen wir in Summe als einzige langfristige Behandlungsstrategie den Austausch der eigenen Linse in Form einer Katarakt- oder Clear-Lens-Exchange. Die am Markt angebotenen Laserverfahren in der Hornhaut oder die zu implantierenden Kontaktlinsen oder Blenden in der Hornhaut wirken nur so lange ausreichend, bis der Verlust der Akkommodation weiter voranschreitet.
Die von uns über Jahre hinweg mit betreute Studie zu intraokularen Linsen hat die langfristigen besten Ergebnisse erzielen können. Dies spricht jedoch keineswegs gegen die Durchführung anderer Verfahren, da die Behandlung immer nach individuellen Lösungen sich richten muss.

Von daher kann man unter Berücksichtigung und Einhaltung der zahlreichen Einschlußkriterien die eine multi-oder trifokale Linse mit sich bringt, eine langfristige weitestgehende Brillenunabhängigkeit erzielen, so in Zukunft keine Erkrankungen am Auge eintreten.