Glaskörper- und Netzhaut-Erkrankungen

Glaskörpertrübungen, Netzhautlöcher und Netzhautablösung

Glaskörpertrübungen (Mouches volantes)

Der Glaskörper (Corpus vitreum) ist eine geleeartige Masse, der das Augeninnere zwischen Linse und Netzhaut ausfüllt.  Im Laufe unseres Alterungsprozesses lernen viele Menschen ihren Glaskörper als störenden Bestandteil im Auge kennen, wenn dieser seine Konsistenz verändert und dann als sog. Mouches volantes (schwarze Punkte verschiedener Geometrien im Auge) als störend wahrgenommen werden. Da im Erwachsenenalter der Glasköper keine Funktion mehr erfüllt, können die störenden Trübungen mittels modernster Laserbehandlungen (Vitreolyse Laser) oder wenn nötig auch operativ (Vitrektomie) entfernt werden.


Netzhautlöcher, Netzhautablösung

Da der Glaskörper sich in zunehmendem Alter von der Netzhaut abhebt, können durch mögliche Verbindungen (Adhärenzen) an der Netzhaut Löcher entstehen, die letztendlich unbehandelt zu einer Netzhautablösung führen können. Netzhautlöcher und oder Netzhautablösungen sind generell operativ mit einem Laser und/oder durch eine Vitrektomie zu behandeln. In diesen Fällen stehen im Zentrum für Augenheilkunde Ihnen modernste Laser, wie z.B das Navilas-Lasersystem sowie minimal-invasive bis zu 0,4mm kleine Zugänge für die Entfernung der Glaskörpertrübung bzw. des Glaskörpers und zur Behandlung verschiedenster Netzhauterkrankungen  (wie z.B. epiretinale Gliose, Makulaforamen, diabetische Retinopathie, Glaskörperblutungen, Netzhautablösungen) zur Verfügung. Gelegentlich sind auch eindellende Operationen bei den zuvor beschriebenen Erkrankungen notwendig.