Die Hornhaut

Erkrankungen und Funktionsstörungen

Um einen klaren Blick zu erhalten ist es von besonderer Bedeutung, dass die Hornhaut des Auges homogen, glatt, gleichmäßig und durch den Tränenfilm befeuchtet und klar ist. Sie stellt das Tor für das einfallende Licht ins Auge dar, besteht aus 5 Schichten und hat aufgrund ihrer Krümmung die Funktion einer Sammellinse für die einfallenden Lichtstrahlen. Die Hornhaut bricht somit die einfallenden Lichtstrahlen, die ihrerseits in der Linse nochmals gebrochen werden und im Idealfall, der Normalsichtigkeit, exakt auf der Netzhaut abgebildet werden. Die Hornhaut erfährt durch den regelmäßigen Lidschlag eine gleichmäßige Befeuchtung durch den Tränenfilm, der gleichzeitig eine reinigende Funktion  mit ausübt.

Leider spielen sich aber auch eine verhältnismäßige hohe Anzahl von Erkrankungen und Funktionsstörungen an oder in der Hornhaut ab, die zu einem mehr oder weniger stark getrübten Blick führen können. Von aussen her betrachtet spielen schon Lidfehlstellungen eine große Bedeutung, da es hierdurch z.B. zu einem Scheuern von Wimpern auf der Hornhaut kommen kann oder aber durch einen inkompletten Lidschluss die Hornhaut austrocknen kann. Als mögliche Folge kann die oberflächliche Epithelschicht der Hornhaut aufreissen. Bedingt durch diese Defekte sind Schmerzen unvermeidbar und Keime können unter Umständen zu schweren Infektionen bis hin zu tiefen Geschwüren führen, die nicht selten die gesamte Hornhaut durchwandern können. Insofern gilt es primär immer die Ursache der Lidfehlstellung zu beheben und ggf. therapeutische/medikamentöse oder operative Therapien einzuleiten.

Eine andere häufige und von ihrer Schwere her nicht zu unterschätzende Gefahr wird durch unsachgemäßes Tragen und mangelnde Pflege von Contactlinsen immer wieder Gegenstand augenärztlicher Behandlung. Im Fall eines Contactlinsen-induzierten Geschwürs wirkt der Spalt zwischen Contactlinse und Hornhaut nahezu wie eine feuchte Kammer in der es zu einer rasanten Vermehrung von Keimen kommen kann, die nicht nach aussen entweichen können. Hier finden sich rasante Verläufe, die nicht selten mit Folgen in Form von schwerer Narbenbildung abheilen, wodurch die Transparenz der Hornhaut nicht mehr vorhanden ist. Damit verbunden ist häufig ein Sehverlust in Qualität und Quantität unumgänglich. Narben können sich in unterschiedlicher Tiefe der Hornhaut befinden und dadurch bedingt mehr oder weniger stark die Qualität des Sehens beeinträchtigen.

Natürlich sind nicht nur Verletzungen oder Entzündungen als Ursache einer fehlenden Transparenz anzusehen sondern auch eine Vielzahl von Erkrankungen, die in verschiedenen Schichten der Hornhaut auftreten können. Hier sei vor allem noch die Erkrankung der Hornhautrückfläche, die Fuchs‘sche Endotheldystrophie genannt, da durch die mit der Erkrankung einhergehenden Zellverluste es zu einer Quellung der Hornhaut mit Faltenbildung kommen kann. Folgen sind je nach Schweregrad der Erkrankung Lichtempfindlichkeit, Verschwommensehen und Sehschärfenverlust. Somit bleibt als Ziel einer frühzeitigen Diagnosesicherung aus der sich die jeweilige Therapie ergibt.