Die Keratoplastik

Behandlung durch Hornhauttransplantation

Bei bestimmten Erkrankungen mit dichten Narben ist die Hornhaut so getrübt, dass die eigene Hornhaut gegen ein Transplantat ausgetauscht werden muss. Zur Behandlung solcher Erkrankungen ist neben der PTK, bei der mit dem Excimerlaser die oberflächliche Schicht von Trübungen befreit werden kann eine schichtweise (lamelläre) Transplantation möglich, die in der Klinik sehr präzise mit dem Femtosekundenlaser durchgeführt werden können. Durch die hochpräzise Lasertechnologie ist ein sehr genauer und beliebig tiefer Abtrag möglich. Sollten die Veränderungen mehr die ganz tiefen Bereiche und die Rückfläche der Hornhaut betreffen, so muss eine durchgreifende (perforierende) Transplantation durchgeführt werden. Dies wurde bis dato mit mechanischen Instrumenten durchgeführt. Seit Juli 2005 können wir diese Operation mit dem Femtosekundenlaser anbieten und an der Klinik wurden die ersten perforierenden Keratoplastiken mit dem Femtosekundenlaser (Femtec) weltweit durchgeführt. Auch hier sind sehr präzise Laserschnitte mit beliebigen Größen und Formen wählbar, so dass eine individuellere Behandlung gewählt werden kann.

Die folgenden Parameter kennzeichnen den Eingriff, der sich damit deutlich von den herkömmlichen Methoden unterscheidet:

  • Operation unter vollständiger Sichtkontrolle
  • Schnitt wird vom Gewebeinneren nach oben außen durchgeführt, dadurch geringere mechanische Belastung der Endothelzellen
  • Jede beliebige Transplantatgröße zwischen 4- und 9,5mm ist wählbar
  • Schnittkonfiguration frei wählbar, d.h. breite Variabilität der Formengestaltung.

Die Technologie des Femtosekundenlasers ist nicht nur zur Behandlung des transparenten Hornhautgewebes geeignet ist, sondern auch bei vernarbtem Hornhautgewebe äußerst präzise einsetzbar.